Stolperzeilen (17): Nach Bertolt Brecht kommt die Sintflut

Wie oft hört man Leute sagen, dass sie für dieses oder jenes zu alt sind? Zu alt, um sich auf neue Technik einzulassen. Zu alt, um sich noch einmal aufzulehnen gegen irgendwas. Zu alt, um noch einmal von vorn zu beginnen. Meist geht es dabei um Dinge, deren Folgen nicht gleich zu spüren sind, sondern erst in Jahren oder Jahrzehnten: Klimaschutz, Überwachung, drohende Kriege.

Von vielen hört man dann: Das erlebe ich dann sowieso nicht mehr! Was gleichbedeutend ist mit „Nach mir die Sintflut“. Wie das wohl wär, wenn der Mensch so zwei- bis dreihundert Jahre werden würde? Bertolt Brecht hat da so eine Theorie:

„Dauerten wir unendlich
So wandelte sich alles
Da wir aber endlich sind
Bleibt vieles beim Alten“

Bertolt Brecht

Kategorie Stolperzeilen
Tina
Autor

Tina liebt gute Geschichten und da vor allem interessante Lebensgeschichten. Deshalb liest sie viele Bücher, geht gern und oft ins Kino und studiert neben Job und Kindern Kulturwissenschaften (Literatur und Geschichte) in Teilzeit und aus der Ferne. Abgesehen davon mag sie entspannte Wochenenden mit den Kindern, Cappuccino mit Freunden und das Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.