Stolperzeilen (1): Ein Grund für den Krieg

„… Unser Jammer ist ihnen Genuss.
Dies wollen wir mit unseren Spießen rächen. ehe
wir selbst Spießgerten werden. Denn das
wissen die Götter! ich rede so aus Hunger nach Brot,
und nicht aus Durst nach Rache.“

(William Shakespeare, „Coriolanus“, Erster Aufzug, Erste Szene)

Bei all den Kriegen in dieser Welt stellt sich mir die Frage, welcher Kriegsherr und welcher „Krieger“ dies von sich behaupten kann? Und selbst wenn: Muss ein Krieg denn sein?

olga meier-sander  / pixelio.de

©olga meier-sander / pixelio.de

Kategorie Stolperzeilen
Tina
Autor

Tina liebt gute Geschichten und da vor allem interessante Lebensgeschichten. Deshalb liest sie viele Bücher, geht gern und oft ins Kino und studiert neben Job und Kindern Kulturwissenschaften (Literatur und Geschichte) in Teilzeit und aus der Ferne. Abgesehen davon mag sie entspannte Wochenenden mit den Kindern, Cappuccino mit Freunden und das Meer.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.