Buch: „Amnesia – Ich muss mich erinnern“ von Jutta Maria Herrmann

Buch: „Amnesia – Ich muss mich erinnern“ von Jutta Maria Herrmann

Helen bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Als sie eines Tages nach Hause kommt, ist ihr Lebensgefährte ausgezogen und hat nur ein „Leb wohl“ hinterlassen. Sie versucht sich durch einen Besuch bei Ihrer Familie abzulenken, ob das eine gute Idee war?

Amnesia©KnaurVerlag
Amnesia©KnaurVerlag

Zum Inhalt: Helene versucht mit Ihrer Diagnose Krebs im Endstadium klar zu kommen. Um dies zu Ertragen und mit ihren Panikattacken klar zu kommen, nimmt sie mehr als die empfohlene Dosis Bromazepam. Ohne auf die Nebenwirkungen zu achten.

Als ihr Lebensgefährte sie ohne Erklärung verlässt, beschließt sie einen Besuch bei ihrer Familie. Diese weiß nichts von ihrer Erkrankung und so soll es bleiben. Ihre Mutter bereitet ihr den gewohnt eisigen Empfang und nur ihre schwangere Schwester freut sich sie zu sehen.

Doch das Eheleben ihrer Schwester ist nur oberflächig ein gutes, den Helene bekommt mehrfach Meinungsverschieden-heiten mit und befürchtet das ihr Schwager seine Frau schlägt. Mehr sorgen bereiten Helen aber die immer größeren Erinnerungslücken die sie hat. Auch alte Schulfreunde trifft sie wieder und wird an eine Tragödie erinnert.

Dann wird Helens Schwager ermordet und sie hat keine Erinnerung an den Zeitraum als es geschehen ist. Und alle Indizien weisen auf Sie, der Ort, sein Handy in ihrer Tasche, die Mordwaffe im Kofferraum und die SMS.

Aber Helen war es nicht, oder doch?

Im Laufe der nächsten Tage kommen so manche Geheimnisse ans Licht und nicht jeder ist das was er zu sein scheint. Aber wie hängt alles zusammen und was soll sie mit den Erinnerungen anfangen die sich immer wieder vordrängen? Hat Helen nicht nur ihren Schwager ermordet, sondern auch ihrem Lebensgefährten was angetan?

Meine Meinung: Das Buch hält was es verspricht und ist spannend bis zum Schluss. Man fiebert mit, ob Helen ihre Erinnerungen wiederbekommt und ob sie die Mörderin ist. Der Schreibstil ist dabei flüssig und an den richtigen Stellen mit guten Dialogen versehen. Das Ende kam für mich etwas abrupt und lässt noch Fragen offen.
Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Mein Fazit: Helen hat durch Medikamente die sie nimmt immer wieder Erinnerungslücken, sie kann leider nicht ausschließen das sie ihren Schwager umgebracht hat. Der hat seine Frau misshandelt und durch eine gemeinsame Vergangenheit ist Helen nicht gut auf ihn zu sprechen.

Infos zum Buch:
Titel: Amnesia – Ich muss mich erinnern
Autor/Autorin: Jutta Maria Herrmann
Verlag: Knaur Verlag
ISBN: 978-3-426-51997-4

Helen bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Als sie eines Tages nach Hause kommt, ist ihr Lebensgefährte ausgezogen und hat nur ein „Leb wohl“ hinterlassen. Sie versucht sich durch einen Besuch bei Ihrer Familie abzulenken, ob das eine gute Idee war? Zum Inhalt: Helene versucht mit Ihrer Diagnose Krebs im Endstadium klar zu kommen. Um dies zu Ertragen und mit ihren Panikattacken klar zu kommen, nimmt sie mehr als die empfohlene Dosis Bromazepam. Ohne auf die Nebenwirkungen zu achten. Als ihr Lebensgefährte sie ohne Erklärung verlässt, beschließt sie einen Besuch bei ihrer Familie. Diese weiß nichts von ihrer Erkrankung und…

Rezension

Geschichte
Umsetzung
Sprache

Guter Thriller

Helen muss sich verzweifelt erinnern um ausschließen zu können das sie ihren Schwager ermordet hat. Aber was wenn sie es doch war, durch ihre Krankheit hat sie nicht mehr lange zu Leben.

Kommentieren Sie den Artikel