Stolperzeilen: Lügenpresse

Journalisten haben es heute nicht leicht. Schreiben sie etwas Positives über Flüchtlinge und die Politik unseres Landes, heißt es „Lügenpresse“. Schreiben sie von deren Untaten, treten sie die gleiche Lawine los – nur eben von der anderen Seite. Dazu kommt dann noch die ein oder andere Falschmeldung, vor der neuerdings nicht einmal die Deutsche Presseagentur (dpa) gefeit ist. Ich sag nur Ryan(f)air. So bastelt sich jeder seine Wahrheit. Was soll man also noch glauben, was nicht?

Nun kommt dieser Tage der Film „Er ist wieder da“ in die Kinos. Darin wird Hitler auferstehen und sich Deutschland mit den Erwartungen eine Führers in Amt und Würden ansehen. Das gibt sicher eine tiefschwarze Komödie, über die nicht jeder lachen kann. Auch ich habe gerade mal ein paar Seiten vom Buch geschafft, weil mir die Ausdrucksweise zu anstrengend war. Ein paar Zeilen sind mir allerdings in Erinnerung geblieben:

„Aber man weiß ja, was man von unseren Zeitungen zu halten hat. Da notiert der Schwerhörige, was ihm der Blinde berichtet, der Dorftrottel korrigiert es, und die Kollegen in den Pressehäusern schreiben es ab. Jede Geschichte wird von Neuem aufgegossen mit demselben Lügensud, um dann anschließend das „herrliche“ Gebräu dem ahnungslosen Volke zu kredenzen.“

Aus „Er ist wieder da“ von Timur Vermes, Eichborn-Verlag, Seite 33

Passt wie die Faust aufs Auge. Was hier noch nicht berücksichtigt wird, ist die Wirkung von Facebook. Dieses Social Media Ding scheint vor allem jene Meldungen in sich aufzusaugen, die Stoff für Hass, Vorurteile und gemeinschaftliches daran Hochschaukeln bieten. Fehlt nur noch, dass Tittenbilder erlaubt und Wetterprognosen zunehmen, dann wird Facebook wirklich zur Zwillingsschwester der BLÖD. So schön. Nicht.

Kategorie Bücher, Stolperzeilen
Tina
Autor

Tina liebt gute Geschichten und da vor allem interessante Lebensgeschichten. Deshalb liest sie viele Bücher, geht gern und oft ins Kino und studiert neben Job und Kindern Kulturwissenschaften (Literatur und Geschichte) in Teilzeit und aus der Ferne. Abgesehen davon mag sie entspannte Wochenenden mit den Kindern, Cappuccino mit Freunden und das Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.