Neuerscheinung: „Footlights – Rampenlicht“ von Charlie Chaplin

Wer kennt ihn nicht, diesen Charlie Chaplin? Kaum ein Star aus der Stummfilmzeit ist heute noch so bekannt, heute noch so eine unverkennbare Persönlichkeit. Es gibt Kostüme, eine Gangart, ja einen Kleidungsstil, die er geprägt hat. In seiner Rolle als „Der Diktator“ ist er heute aktueller denn ja. Doch wer erinnert sich an ihn als Schriftsteller? „Footlights – Rampenlicht“ ist seine Geschichte. In mehrfacher Hinsicht.

"Footlights - Rampenlicht" von Charlie Chaplin beim © Bertelsmann Verlag

„Footlights – Rampenlicht“ von Charlie Chaplin beim ©Bertelsmann Verlag

Infos zum Inhalt:
„Footlights“ erzählt die Geschichte des alternden Clowns Calvero, der die lebensmüde Tänzerin Thereza bei sich aufnimmt. Es scheint, als würde Chaplin damit auch seine eigene Geschichte verarbeiten. Denn zum einen ist der Kurzroman von seinen Kindheitserlebnissen im Umfeld der Londoner Music Halls und Varietés inspiriert. Zum anderen reflektiert der Schauspieler mit der Figur des Clowns Calvero auch seine eigene Rolle als alternder Künstler.

Aus dem Roman entwickelte Charlie Chaplin später seinen zweistündigen Film „Rampenlicht“, sein melancholisches Spätwerk aus dem Jahr 1952. Das Drehbuch und die Verfilmung nehmen 10 Jahre in Anspruch, weil Chaplin mit Inhalt und Umsetzung kämpft, Einzelheiten hinzufügt und wieder verwirft, auch um anderen Filmprojekten den Vorrang zu geben. Am Ende steckt wohl so viel Herzblut drin, dass er das Werk erst seinen engsten Freunden zeigt und äußerst erleichtert ist, als diese begeistert sind.

Über sechzig Jahre lang ruhte der Kurzroman „Footlights“, Charlie Chaplins einziges literarisches Vermächtnis, in den Archiven. Zum Glück war Chaplin stets von einer Schar Menschen umgeben, die all seine Ideen wie Eichhörnchen sammelten – auch die irgendwann verworfenen. Sie haben damit einen Schatz geschaffen, der uns die kreative Welt des Ausnahmekünstlers aus erster Hand nachvollziehen lässt.

Der renommierte Chaplin-Biograf David Robinson hat den Kurzroman „Footlights“ nun erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In dem opulenten Bildband mit zahlreichen unveröffentlichten Fotos entwirft Robinson zudem ein faszinierendes Szenario rund um die Entstehung des Rampenlicht-Drehbuchs.

Infos zu Autor und Herausgeber laut Verlag:
David Robinson (Herausgeber)
David Robinson, geboren 1930 in Lincoln, ist einer der bekanntesten Filmkritiker und renommierter Chaplin-Biograf. Er hat „Footlights“ mit faszinierendem Hintergrundmaterial zur Entstehungsgeschichte und zur Verfilmung versehen und erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Charlie Chaplin (Autor)
Charles Chaplin (1889-1977) war einer der bedeutendsten Komiker des 20. Jahrhunderts und als Regisseur, Drehbuchautor, Schnittmeister, Komponist und Produzent ein Universalgenie der Filmgeschichte. Doch es war gänzlich unbekannt, dass Chaplin 1948 auch einen Roman namens „Footlights“ verfasste. 2014 wurde der Originaltext im Filmarchiv in Bologna entdeckt und als Sensation gefeiert. Der Roman diente Chaplin als Vorlage zu seinem Film „Rampenlicht“.

Infos zum Buch:
Titel: „Footlights – Rampenlicht“ – Die Welt Charlie Chaplins
Autor: Charlie Chaplin, David Robinson (Herausgeber)
Aus dem Englischen von Lotta Rüegger, Holger Wolandt
Verlag: C. Bertelsmann
ISBN: 978-3-570-10250-3
Erscheint am 09. November 2015 als deutsche Erstausgabe

Ich habe dieses Buch nicht vorliegen, sondern möchte es nur vorstellen. Dies geschieht ohne Wissen oder Zutun von Verlagen.

Kategorie Bücher, Neuerscheinungen
Tina
Autor

Tina liebt gute Geschichten und da vor allem interessante Lebensgeschichten. Deshalb liest sie viele Bücher, geht gern und oft ins Kino und studiert neben Job und Kindern Kulturwissenschaften (Literatur und Geschichte) in Teilzeit und aus der Ferne. Abgesehen davon mag sie entspannte Wochenenden mit den Kindern, Cappuccino mit Freunden und das Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.