Buch: „Leichenspiele“ von Bernhard Aichner

Der dritte Max Broll Krimi

Wie kommt man aus eine ausweglosen Situation wieder raus in die man sich selbst hinein manövriert hat? Max Broll steht da vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Zumindest, wenn er nicht im Gefängnis landen will.

Leichenspiele ©btb Verlag

Leichenspiele ©btb Verlag

Zum Inhalt:
Seit einem Jahr ist Hanni nun schon tot. Max hat versucht, den Tod seiner Freundin zu überwinden, es aber nach 6 Monaten aufgegeben und ist auf eine ruhige Insel in Thailand geflohen. Hier sitzt er am Strand und schaut der Sonne zu als ihn Baroni aufsucht.

Baroni kannte ohne Max keinen Halt. Er hat fast alles verspielt was er besaß – einzig sein Haus hat er noch – und weiß nicht mehr weiter. Er bittet Max, wieder nach Hause zu kommen und ihm zu helfen. Nachdem Max alles erfahren hat, begleitet er Baroni zurück und bietet ihm an, im Würstelstand zu arbeiten, den er von Hanni geerbt hat.

Dies geht eine Weile gut bis Baroni erneut bei Max beichten muss. Denn er braucht wieder seine Hilfe. Er fand einen Umschlag mit Geld vor seiner Tür und hat es prompt verspielt. Kurz darauf liegt ein Päckchen vor Baronis Tür mit dem Hinweis, es von Max mit ver- oder besser begraben zu lassen. Im Päckchen ist eine Leiche. Eine Leiche der Teile fehlen.

Max stimmt einmalig zu und Baroni muss ihm helfen. Beide hoffen das sich dieser Vorfall nicht wiederholt und beide irren sich. Kurz darauf ein weiterer Umschlag mit der doppelten Summe und dann 2 Päckchen. Daraufhin begehen Max und Baroni eine große Dummheit.

Jetzt bleibt ihnen nur noch, die Mörder zu finden und zu überführen. und um diese wieder gut zu machen setzten sie alles daran die Mörder zu finden und zu überführen. Dabei geht der Weg nicht nur zu Baronis Tochter, sondern auch in das vergangene Leben von Baroni und auf eine Schönheitsfarm. Was haben Sie mit den Leichen und dem Geld zu tun?

Meine Meinung:
Bernhard Aichner gelingt der Einstieg in den neuen Teil um dem Friedhofsgräber Max Broll. Der 3. Teil der Max Broll Krimis beginnt ein Jahr nach dem Vorgänger „Für immer tot“, in dem Max Freundin Hanni ermordet wurde. Seine Freundschaft zu Baroni reißt ihn aus dem Jammertal heraus und bringt ihn zurück in die Heimat.

Hier geht es bald auf die Jagd nach Organhändlern, die Baroni und Max dazu nutzen wollen, die Leichen zu entsorgen. Das geht natürlich auf Dauer nicht gut. Gleichzeitig ist Max Broll nicht auf den Kopf gefallen. Und so kommt es zu spannenden Wendungen.

Fazit:
„Leichenspiele“ ist eine schöne Fortsetzung der Serie um Max Broll. Der Schreibstil wird beibehalten und liest sich schön flüssig. Der Leser leidet am Anfang mit Max mit, genauso wie man der Jagd nach den Mördern folgt. Überraschungen in der Story bringen neue Wendungen und Erkenntnisse.

Infos zu Buch:
Titel: Leichenspiele
Autor: Bernhard Aichner
Verlag: btb Verlag
ISBN: 978-3-442-71368-4

Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Der dritte Max Broll Krimi Wie kommt man aus eine ausweglosen Situation wieder raus in die man sich selbst hinein manövriert hat? Max Broll steht da vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Zumindest, wenn er nicht im Gefängnis landen will. Zum Inhalt: Seit einem Jahr ist Hanni nun schon tot. Max hat versucht, den Tod seiner Freundin zu überwinden, es aber nach 6 Monaten aufgegeben und ist auf eine ruhige Insel in Thailand geflohen. Hier sitzt er am Strand und schaut der Sonne zu als ihn Baroni aufsucht. Baroni kannte ohne Max keinen Halt. Er hat fast alles verspielt was er…
Die Fortsetzung spielt weiter mit Klischees, fast aber auch Themen wie Freundschaft, Trauer, Überarbeitung, Spielsucht und Organhandel an. Manches nur angerissen anderes in vielen Facetten beleuchtet.

Bewertung

Geschichte
Umsetzung
Sprache

Gute Fortsetzung

Die Fortsetzung spielt weiter mit Klischees, fast aber auch Themen wie Freundschaft, Trauer, Überarbeitung, Spielsucht und Organhandel an. Manches nur angerissen anderes in vielen Facetten beleuchtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.