Buch: „Krokodile und edle Ziele“ von Liza Cody

Buch: „Krokodile und edle Ziele“ von Liza Cody

Lady Bag ist wieder da. Gerade eben aus dem Knast entlassen, muss sie feststellen, dass sich vieles verändert hat. Oder besser, dass ihre Freunde nicht mehr die alten sind. Und das hat sie dem Teufel zu verdanken, der seine treuste Dienerin ins Feld geschickt hat um sie endgültig fertig zu machen.

"Krokodile und edle Ziele" ©ariadne
„Krokodile und edle Ziele“ ©ariadne

Zum Inhalt:
Als Schmister und Pierre die frisch entlassene Bag Lady vom Gefängnistor abholen, sind sie nicht allein. Natürlich haben sie Elektra dabei, Lady Bags Greyhound-Hündin und beste Freundin. Aber da sind auch noch die Anwältin und Cherry, Pierres neue Freundin.

Doch bald stellt sich heraus:Cherry ist böse.

Sie hat Elektra auf ihre Seite gezogen. Sie sorgt dafür, dass Ladey Bag keinen Alkohol mehr verträgt. Und dafür, dass Pierre und Schmister nach ihrer Pfeife tanzen. Was nichts anderes bedeutet, als dass Pierre seine Karriere als beste Donna Summer Londons aufgeben soll. Und Schmister nur unter Auflagen die Tabletten bekommt, die aus ihm die ersehnte Frau machen.

Doch Lady Bag hat vorerst keine Zeit, sich um die beiden zu kümmern. Sie muss nach dem Sohn ihrer Zellengenossin sehen, der bei seiner Großmutter lebt. Als sie ihn zu Gesicht bekommt, regt sich ihr Beschützerinstinkt. Denn der kleine junge wird offensichtlich als Prügelknabe und menschlicher Aschenbecher missbraucht.

Eine skurrile Rettungsaktion startet.

Am Ende weiß niemand mehr so recht, wer auf diese verrückte Idee kam. Aber plötzlich wird der Junge von drei seltsamen Nonnen entführt. Eine von ihnen wird später von einer Jugendbande zusammengeschlagen, auf der Flucht in einer Schrottkarre gesichtet und von einem Bus angefahren.

Doch auch das ist noch nicht genug Chaos. Denn da sind auch noch die drei französischen Umweltaktivisten und ein fetter grantiger Mann, der sein Haus seit drei Jahren nicht verlassen hat. Sie alle machen nicht nur Lady Bag, sondern auch Cherry das Leben schwer. Wer wird am Ende darüber lachen können – abgesehen von Lady Bags ständigem Begleiter: Dem Teufel.

Meine Meinung:
„Krokodile und edle Ziele“ ist die Fortsetzung von „Lady Bag„. Man kann das Buch aber auch lesen, wenn man „Lady Bag“ noch nicht kennt. Für mich war es jedenfalls zu lange her, als dass ich mich noch an viel aus dem ersten Teil erinnern konnte.

Doch auch so hatte ich jede Menge Spaß. Zum einen wegen der wirklich skurrilen Wendungen in der Geschichte. Zum anderen aber auch wegen Lady Bags Persönlichkeit. Die ist beeindruckend, weil man immer wieder vergisst, dass sie eine zahnlose, alkoholabhängige, stinkende Pennerin ist.

Allein dies zu schreiben, fällt mir schon schwer. Denn Liza Cody schafft es, dass man dieser Randfigur unserer Gesellschaft Respekt entgegenbringt. Nicht, weil sie ganz platt einen auf Gutmensch macht. Weit gefehlt. Es ist der Kampf mit sich selbst, die unglaubliche Liebe zu ihrem Hund und die Art wie sie die Welt sieht, vor der ich Achtung habe.

Mein Fazit:
„Krokodile und edle Ziele“ lebt von der Mischung aus Chaos und starker Persönlichkeit. Der scharfe Blick auf die „Normalos“ und die anderen „Randgestalten“ fesselten mich so sehr, dass ich Kapitel um Kapitel verschlang. Daran konnte auch die Gesellschaft des Teufels nichts ausrichten.

Infos zum Buch:
Titel: Krokodile und edle Ziele
Autorin: Liza Cody
aus dem Englischen von Else Laudan
Verlag: Ariadne
ISBN: 978-3-86754-22-72

Dieses Buch wurde uns als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Ihr könnt es unter anderem bei Amazon kaufen (Partnerlink).

Lady Bag ist wieder da. Gerade eben aus dem Knast entlassen, muss sie feststellen, dass sich vieles verändert hat. Oder besser, dass ihre Freunde nicht mehr die alten sind. Und das hat sie dem Teufel zu verdanken, der seine treuste Dienerin ins Feld geschickt hat um sie endgültig fertig zu machen. Zum Inhalt: Als Schmister und Pierre die frisch entlassene Bag Lady vom Gefängnistor abholen, sind sie nicht allein. Natürlich haben sie Elektra dabei, Lady Bags Greyhound-Hündin und beste Freundin. Aber da sind auch noch die Anwältin und Cherry, Pierres neue Freundin. Doch bald stellt sich heraus:Cherry ist böse. Sie…

Bewertung

Geschichte
Umsetzung
Sprache

Bitte mehr davon

Nein, als leichte Kost kann man dieses Buch wirklich nicht bezeichnen. Es ist ein Blick auf unseren Alltag - vom Rand der Gesellschaft und gestochen scharf. Trotzdem ode gerade deswegen wachsen einem diese schrägen Typen quasi um Seitenumschlag ans Herz. Und man mag das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Kommentieren Sie den Artikel