Buch: „Hexenherz – Eisiger Zorn“ von Monika Loerchner

Buch: „Hexenherz – Eisiger Zorn“ von Monika Loerchner

Hexenverbrennungen waren im 15. Jahrhundert an der Tagesordnung. Was wäre aber, wenn stattdessen die Hexen die Macht ergriffen hätten? Helena lebt in dieser Welt – etwa 550 Jahre später.

Hexenherz - Eisiger Zorn©Acabus Verlag
Hexenherz – Eisiger Zorn©Acabus Verlag

Zum Inhalt:
In Helenas Dorf sind alle Frauen stolz wenn ihre Hexenkräfte erwachen. Helenas sind zunächst gering und erst als Rebellen ihrer Freundin brutal die Hexenkräfte rauben, erwachen ihre Eiskräfte. Ein paar Jahre später ist sie zweite der Garde und will weiter aufsteigen, um der goldenen Frau, der Anführerin aller, zu dienen.

Bei dem Transport in die Hauptstadt, wo ihr der Prozess nach einer Unachtsamkeit gemacht werden soll, kann sie mit einem mitgefangenen Kind fliehen. Auf der Flucht treffen sie auf Rebellen, die sie mit sich nehmen und sich mit ihnen anfreunden. Die Rebellen vertrauen Helene und zeigen ihr auch ihre Geheimnisse.

Die Geschichten, die die Rebellen über ihr Leben erzählen, kann Helena nachvollziehen. Trotzdem hält sie an ihrer Systemtreue fest und verrät die Rebellen bei der ersten Gelegenheit an die Nordgarde. Die Garde setzt die Rebellen fest, dabei wird das Dorf in dem sie sich aufhalten vernichtet. Die Garde eskortiert Helena in die Hauptstadt wo sie sich ihrem Verfahren stellen muss.

Doch in der Hauptstadt trifft Helena nicht nur alte Bekannte, sondern stellt auch schnell fest, dass Politik alles andere als ehrlich ist. Mit dramatischen Folgen.

Meine Meinung:
Wir folgen Helena in diesem Buch durch eine Welt in der Männer und Frauen, die keine Hexenkräfte haben, nicht viel wert sind. In Rückblicken wird erläutert wie sich der Wandel von einer von Männern beherrschten Welt in die einer hexenbeherrschten Welt vollzogen hat.

Der Schreibstil ist flüssig und gut nachvollziehbar, ebenfalls ist die Geschichte an sich stimmig. Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Mein Fazit:
Systemtreue, Gehorsamkeit und große Hexenkräfte sind die Säulen der Macht in der von Hexen geführten Welt in der Helena lebt. Sie selbst hat es zur Gardezweiten geschafft und will in die Garde der Goldenen Frau, ihrer aller Anführerin. Doch manchmal passen Systemtreue und Politik nicht zusammen.

Infos zum Buch:
Titel: Hexenherz – Eisiger Zorn
Autor/Autorin: Monika Loerchner
Verlag: acabus Verlag
ISBN: 9783862824564

Hexenverbrennungen waren im 15. Jahrhundert an der Tagesordnung. Was wäre aber, wenn stattdessen die Hexen die Macht ergriffen hätten? Helena lebt in dieser Welt - etwa 550 Jahre später. Zum Inhalt: In Helenas Dorf sind alle Frauen stolz wenn ihre Hexenkräfte erwachen. Helenas sind zunächst gering und erst als Rebellen ihrer Freundin brutal die Hexenkräfte rauben, erwachen ihre Eiskräfte. Ein paar Jahre später ist sie zweite der Garde und will weiter aufsteigen, um der goldenen Frau, der Anführerin aller, zu dienen. Bei dem Transport in die Hauptstadt, wo ihr der Prozess nach einer Unachtsamkeit gemacht werden soll, kann sie mit einem…

Bewertung

Geschichte
Umsetzung
Sprache

Gute Geschichte.

Welche Hexenkräfte hättet ihr in einer von Frauen geführten Welt? Und würdet ihr dem System folgen oder es doch in Frage stellen? Helena hat ihre Entscheidung getroffen und steht in allen Lagen dazu.

Kommentieren Sie den Artikel