Buch: „Herr Petermann und das Triptychon des Todes“ von Michael Böhm

Buch: „Herr Petermann und das Triptychon des Todes“ von Michael Böhm

Aus einem Gastauftritt als Redner wird etwas viel größeres als Herr Petermann hätte ahnen können. Und viel mehr Personen aus Leo Petermanns Vergangenheit kreuzen seinen Weg. Das kann nur zu reichlich Verwirrung und interessanten Wendungen führen.

Herr Petermann und das Tripychon des Todes©bookspot Verlag
Herr Petermann und das Tripychon des Todes©bookspot Verlag

Zum Inhalt: 
Eigentlich will Herr Petermann nur seine Ruhe. Doch dann erhält er eine Einladung zu einer Tagung seiner ehemaligen Geschäftspartner. Das Thema, über das er dort reden soll, beschäftigt ihn sehr. Die Ansprüche an ihn sind hoch! Auch die Überraschungen, die die Tagung mit sich bringt, denn sein ehemaliger Geschäftspartner sucht ihn auf.

Was sein ehemaliger Geschäftspartner da erzählt ist unglaublich!

Und am nächsten Tag ist er tot. Das trifft Leo, aber er verdrängt vorerst, was er erfahren hat. Ein Treffen mit dem Bruder des Toten und mehr Informationen bringen ihn allerdings auf die Spur.

Was Herr Petermann über die Versicherung des Todes herausfindet, fordert schnelles Handeln. Es sorgt nicht nur dafür, dass er seinen Vater in Sicherheit bringt, sondern auch, dass er sich Hilfe von alten Bekannten und seiner ehemaligen Firma holt. Doch es ist schwierig etwas herauszufinden.

Erst die Info, wer hinter der Firma steht, bringt mehr Licht in die Sache. Ein Treffen zwischen Leo und einem Studienbekannten verläuft eisig und mit versteckten und offenen Drohungen. Der Durchbruch gelingt mit einigen Überraschungen und Herrn Petermanns ganz eigener Art.

Meine Meinung:
Herr Petermann genießt seine Pension, pflegt seine Freundschaften und kümmert sich um seine Angelegenheiten. Eines Tages kommt seine Geliebte völlig aufgelöst zu ihm und Leo Petermann stellt klar: Wer seinen Freunden und ihm etwas tut, muss mit Konsequenzen rechnen. Dabei geht er mit viel Witz vor und genauso viel Eleganz.

Schön finde ich, dass der Stil von Leo Petermann weiter beibehalten und sogar noch ausgebaut wird. Die ganz eigene feine Schreibweise unterstreicht die Geschichte und lässt sich flüssig lesen wie schon im ersten Teil „Herrn Petermanns unbedingter Wunsch nach Ruhe“. Anders ist, dass Leos Umfeld noch mehr mit einbezogen wird und natürlich wird die Geschichte weitererzählt.

Mein Fazit:
Ein ehemaliger Geschäftspartner von Leo Petermann wird ermordet, aber vorher kann er Leo noch von einer Geschäftspraktik eine Versicherung erzählen die ihre Kunden sterben lässt. Noch weiß Herr Petermann nicht was er davon halten soll und wie er den Drahtziehern auf die Schliche kommt.

Infos zum Buch:
Titel: Herr Petermann und das Triptychon des Todes
Autor/Autorin: Michael Böhm
Verlag: Bookspot Verlag
ISBN: 978-3956690181

Aus einem Gastauftritt als Redner wird etwas viel größeres als Herr Petermann hätte ahnen können. Und viel mehr Personen aus Leo Petermanns Vergangenheit kreuzen seinen Weg. Das kann nur zu reichlich Verwirrung und interessanten Wendungen führen. Zum Inhalt:  Eigentlich will Herr Petermann nur seine Ruhe. Doch dann erhält er eine Einladung zu einer Tagung seiner ehemaligen Geschäftspartner. Das Thema, über das er dort reden soll, beschäftigt ihn sehr. Die Ansprüche an ihn sind hoch! Auch die Überraschungen, die die Tagung mit sich bringt, denn sein ehemaliger Geschäftspartner sucht ihn auf. Was sein ehemaliger Geschäftspartner da erzählt ist unglaublich! Und am nächsten…

Rezension

Umsetzung
Geschichte
Sprache

Fortsetzung mit Stil

Ein alter Studienbekannter hat eine tödliche Geschäftspraktik ausgetüftelt, Herr Petermann benötigt eine Weile ehe er dahinterkommt. Doch er tut dies wie üblich auf seine ganz eigene Art.

Kommentieren Sie den Artikel