Buch: Gestern und heute und morgen“ von David Berger

Buch: Gestern und heute und morgen“ von David Berger

Das Leben einer Frau, die 1930 in einer kanadischen Provinz geboren wird, ist quasi vorgezeichnet: Heiraten, Kinder bekommen, den Haushalt bestmöglich in Ordnung halten und zur Kirche gehen. Kann solch ein Leben so spannend und erzählenswert sein, dass jemand ein Buch darüber schreibt?

"Gestern und heute und morgen" von David Bergen bei ©btb
„Gestern und heute und morgen“ von David Bergen bei ©btb

Zum Inhalt:
Hope wollte einmal Krankenschwester werden. Aber wie das eben mit der Liebe ist, kommt sie immer dann dazwischen, wenn man sich felsenfest auf etwas anderes konzentrieren will.

Also bricht Hope ihre Ausbildung ab und heiratet. Mit Roy hat sie eine solide Partie gemacht. Er geht arbeiten, verwöhnt sie mit Ausflügen und Geschenken und bleibt immer ruhig und zuversichtlich. Und er schafft es, seine Familie allein zu versorgen.

Sie bekommen vier Kinder.

Hope gibt sich mit all ihren Kindern große Mühe. Auch wenn diese nicht unterschiedlicher sein könnten und das letzte ihre gerade geschmiedeten Pläne durchkreuzt. Denn eigentlich wollte sich Hope endlich mal auf sich selbst konzentrieren.

Stattdessen bekommt sie einen Nervenzusammenbruch und landet in der Psychiatrie. Als sie wieder nach Hause darf, scheint man dort ganz gut ohne sie klar zu kommen. Fortan stellt sie sich die Frage, ob sie überhaupt gebraucht und gesehen wird.

Und wie sie mehr sie selbst sein kann.

Meine Meinung:
Es war der Klappentext, der meine Erwartungen nach oben schraubte:

„… Doch als die Jahrzehnte ins Land ziehen, beginnt sie, ihre eigene Rolle zu hinterfragen. Denn eines will sie ganz sicher nicht sein: eine Frau, deren Leben nie gelebt wurde.“

Tja nun, hinterfragt hat sie ihre Rolle oft. Sich unsichtbar, nutzlos und austauschbar gefühlt. Das war sie für die Menschen in ihrer Familie sicher nicht. Aber sie hat auch nie gewagt, etwas – auf gesunde Weise egoistisches – für sich selbst zu tun. Selbst wenn sie sich kleine Auszeiten nimmt, bereut sie diese quasi sofort.

David Berger füllt 300 Seiten damit, ein Marionettenleben zu zeichnen. Beschreibt, wie sie sich in ein Leben fügt, dass gut in die Kleinstadt passt, mit deren anderen Hausfrauen sie sich doch nicht verbunden fühlt.

Bemerkenswert ist allerdings seine feine Sprache. Mit kleinen Begebenheiten und Details gibt er den Protagonisten seines Buches ein unverwechselbares Gesicht. Beinahe sachlich erzählt er von Schicksalsschlägen und Verzweiflung.

Meine Fazit:
„Gestern und heute und morgen“ bleibt Hope die gleiche, sich hinterfragende, aber eben treu liebende bis spießige Frau. Das ist verständlich, wenn man bedenkt, wann und wo sie geboren wurde. Der Einblick in so ein Leben konnte mich allerdings nicht so sehr begeistern.

Infos zum Buch:
Titel: Gestern und heute und morgen
Autor: David Berger
Aus dem Englischen von Martin Hielscher
Verlag:btb
ISBN: 978-3-442-71528-2

Dieses Buch wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ihr könnt es zum Beispiel bei Amazon kaufen: Klick! (Partnerlink)

Das Leben einer Frau, die 1930 in einer kanadischen Provinz geboren wird, ist quasi vorgezeichnet: Heiraten, Kinder bekommen, den Haushalt bestmöglich in Ordnung halten und zur Kirche gehen. Kann solch ein Leben so spannend und erzählenswert sein, dass jemand ein Buch darüber schreibt? Zum Inhalt: Hope wollte einmal Krankenschwester werden. Aber wie das eben mit der Liebe ist, kommt sie immer dann dazwischen, wenn man sich felsenfest auf etwas anderes konzentrieren will. Also bricht Hope ihre Ausbildung ab und heiratet. Mit Roy hat sie eine solide Partie gemacht. Er geht arbeiten, verwöhnt sie mit Ausflügen und Geschenken und bleibt immer…

Bewertung

Geschichte
Umsetzung
Sprache

Mittelmäßig

Kann das Leben einer Hausfrau und Mutter in der kanadischen Kleinstadt spannend sein? Vielleicht. Aber dieses hier nicht. Dabei beeindruckt der Autor mit seiner feinen Sprache und lesenswertem Stil. Schade drum.

Kommentieren Sie den Artikel