Buch: „Für immer tot“ von Bernhard Aichner

Ein Max Broll Krimi

Max Broll ist glücklich mit seiner Freundin Hanni, Freund Baroni und seinem Job als Totengräber. Dann wird seine Stiefmutter entführt und lebendig begraben.

"Für immer tot" beim ©btb Verlag

„Für immer tot“ beim ©btb Verlag

Zum Inhalt:
Einem gemütlichen Filmabend unter Freunden steht nichts im Weg bis Baroni einen Scherz über Max altes Handy macht. Ein Handy, das Max nicht kennt. Als er die eingespeicherten Nummern anruft landet er bei verschiedenen Bekannten und seiner Stiefmutter Tilda. Dieser Anruf ändert alles!

Tilda ist entführt und lebendig begraben worden. Zusammen mit einem Handy, das nur angerufen werden kann und etwas zu trinken. Tilda glaubt zu wissen, wer sie entführt und begraben hat. Aber das kann nicht sein, da der Täter im Gefängnis sitzt. Und so erfahren Max und Baroni viel über Tildas ersten großen Fall.

Der erste große Fall war die Überführung des Kindermachers Leopold Wagner. Der Arzt einer Kinderwunschklinik hat seine Patientinnen nicht das Sperma ihrer Partner eingesetzt, sondern sein eigenes und somit viele Kinder gezeugt. Auch Tilda war Patientin bei ihm. Doch als ihr die Ähnlichkeit der vielen Kinder auffiel, ließ sie ihr Kind abtreiben.

Noch immer in Haft, scheint Wagner nicht der Täter gewesen zu sein. Auch wenn Max an Tilda und ihre Überzeugung glaubt. Bei einem Gespräch mit Leopold Wagner streitet dieser alles ab, aber Max vertraut seinem Gefühl. Das rächt sich: Max muss damit fertig werden das Hanni ermordet wurde und das von einem Häftling. Aber wie??

Max und Baroni legen sich auf die Lauer. Werden sie herausfinden, was der Gefängnisdirektor mit der Sache zu tun hat? Und wie kann Wagner plötzlich fliehen? Werden sie die lebendig begrabene Tilda finden, bevor es zu spät ist?

Mein Meinung:
„Für immer tot“ ist ein sehr temporeicher Krimi, in dem die Hauptpersonen ihre Verzweiflung spüren lassen und in dieser Verzweiflung nicht immer zu ganz legalen Mitteln greifen. Zum Beispiel, um Tilda zu finden.

Wie in seinem ersten Teil „Die Schöne und der Tod“ kommen typische Charaktereigenschaften der Hauptpersonen wieder vor und neue Facetten werden gezeigt. Man lernt Max mit seiner Liebe zu Hanni und seiner Stiefmutter kennen, aber auch die Abgründe, wenn er verzweifelt ist und alles tut um einen geliebten Menschen zu finden.

Mein Fazit:
Bernhard Aichner hat hier einen Krimi geschrieben, der spannend kurzweilig und mitreißend ist. Dabei sind seine Hauptpersonen individuell kauzig und liebenswert. Seinen Schreibstil aus dem ersten Teil hat er dabei beibehalten.

Infos zum Buch:
Titel: Für immer tot
Autor: Bernhard Aichner
Verlag: btb
ISBN: 978-3-442-71367-7

Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Ein Max Broll Krimi Max Broll ist glücklich mit seiner Freundin Hanni, Freund Baroni und seinem Job als Totengräber. Dann wird seine Stiefmutter entführt und lebendig begraben. Zum Inhalt: Einem gemütlichen Filmabend unter Freunden steht nichts im Weg bis Baroni einen Scherz über Max altes Handy macht. Ein Handy, das Max nicht kennt. Als er die eingespeicherten Nummern anruft landet er bei verschiedenen Bekannten und seiner Stiefmutter Tilda. Dieser Anruf ändert alles! Tilda ist entführt und lebendig begraben worden. Zusammen mit einem Handy, das nur angerufen werden kann und etwas zu trinken. Tilda glaubt zu wissen, wer sie entführt und…
Die verzweifelte Suche von Max Broll nach seiner Stiefmutter Tilda ist gut umgesetzt und mitreißend. Wieder ein kurzweiliger Krimi mit sympatischen Figuren, bei dem man sich auf die Fortsetzung freut.

Bewertung

Geschichte
Umsetzung
Sprache

Kurz- weiliger Krimi

Die verzweifelte Suche von Max Broll nach seiner Stiefmutter Tilda ist gut umgesetzt und mitreißend. Wieder ein kurzweiliger Krimi mit sympatischen Figuren, bei dem man sich auf die Fortsetzung freut.

1 Kommentare

  1. Pingback: Buch: „Leichenspiele“ von Bernhard Aichner - Tulpentopf

Kommentare sind geschlossen.