BücherKrimi/Thriller

Buch: „Das verborgene Spiel“ von M. L. Rio

Psychothriller für Shakespeare-Fans

Die Studenten am Dellecher College leben in ihrer ganz eigenen Welt. Und die wird von Shakespeare regiert. Dessen Werke sind es, die die angehenden Schauspieler auf die Bühne bringen – ausschließlich und offensichtlich auf gefährlich authetische Art.

"Das verborgene Spiel" von M L Rio bei ©Penguin
„Das verborgene Spiel“ von M L Rio bei ©Penguin

Zum Inhalt:
Die sieben Studenten im Abschlussjahrgang sind eine eingeschworene Gruppe. Sie alle scheinen ihren Platz auf der Bühne gefunden zu haben, denn es ist immer öfter vorhersehbar, wer welche Rolle in welchem Shakespeare-Stück bekommt.

Doch dann schwimmt der Star ihrer Gruppe mit eingeschlagenem Schädel auf dem See. Richard, der lauteste, charismatischste und aufbrausendste der Truppe – also ausgerechnet der, der keine Lücke, sondern ein Loch in der Gemeinschaft hinterlässt.

Die anderen sechs haben ihm beim Sterben zugesehen.

Das gemeinsame Geheimnis wiegt schwer. Auch scheint es noch weit mehr zu geben, was sie nicht voneinander wissen. So sehr jeder versucht den anderen zu durchschauen, so wenig will es ihnen gelingen. Denn sie tun das, was sie mit Bravour können: Schauspielen.

Meine Meinung:
Für „Das verborgene Spiel“ muss man Shakespeare mögen. Die Protagonisten rezitieren ihn in ihren Alltagsdialogen, sie lernen seine Texte für Vorsprechen und auch die Story selbst verfängt sich in den Aufführungen.

Shakespeare ist es auch, der die Geschichte trägt. Seine Wortgewalt, seine Virtuosität und auch seine komplexe Sprache trägt dazu bei, dass man am Ball bleibt. Denn die Stücke, mit denen sich die Studenten befassen, passen so gut zu ihren Situationen, dass diese dadurch an Intensität gewinnen.

Gefühle werden groß und durch die Stücke gespiegelt. Oder entstehen sie überhaupt erst durch die Schauspielerei? Am Ende ist eben das so gar nicht sicher. Selbst als sich der Knoten löst, bleibt es poetisch und nicht ganz klar, was wirklich geschehen und was purer Schauspielzauber ist.

Mein Fazit:
„Das verborgene Spiel“ ist ein Psychothriller in fünf Akten, mindestens einem Toten und jeder Menge Shakespeare. Es geht um Liebe und Verrat, um wahre Worte und solche, die nur den Schein wahren sollen. Es geht um Geheimnisse und das Stück selbst, dass jeder Schauspieler in seine Rolle legt. Ich fand es spannend.

Infos zum Buch:
Titel: Das verborgene Spiel
Autorin: M. L. Rio
Aus dem Englischen von Karin Dufner
Verlag: Penguin
ISBN: 978-3-328-10053-9

Dieses Buch wurde uns als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Tags
Zeig mir mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schau dir auch das an

Close
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden More Info | Ok