BücherRoman

Buch: „Bis zum Himmel und zurück“ von Catharina Junk

24″Bis zum Himmel und zurück“ – das klingt nach Herzschmerz und leichte Kost. Aber Catharina Junk hat ja schon mit „Liebe wird aus Mut gemacht“ bewiesen, dass da noch mehr drin stecken kann. Ist ihr dieses „Mehr“ auch dieses Mal gelungen?

"Bis zum Himmel und zurück" bei @rowohlt
„Bis zum Himmel und zurück“ bei @rowohlt

Zum Inhalt:
Katja kann Dramen aus dem Hut zaubern, Liebe groß schreiben und Serienstars trotz Alkoholproblem und gebrochenen Gliedmaßen den Erfolg auf den Leib schreiben. Ihr eigenes Leben allerdings hält sie auf Sparflamme. Mit dem wechselhaften Ratko führt sie eine „Irgendwie-vielleicht-Beziehung“. Und ihre eigene Familie existiert sowieso nicht mehr.

Bis Ihre Mutter anruft und damit alles auf den Kopf stellt.

Allein der Anruf ist schon ein Ereignis, denn Katja hat der alkoholabhängigen Frau vor Jahren den Rücken gekehrt. Doch ihr Vater liegt im Koma und das scheint wichtig genug zu sein, um Katja darüber zu informieren. Dabei hat dieser die Familie nach dem Tod von Katja kleiner Schwester verlassen und sich eine neue Familie aufgebaut.

Genau diese Familie rückt Katja nun auf den Pelz. Wenn es nach Ihrer Halbschwester Jella geht, ist Katja das Mittel um den Vater aufzuwecken. Doch die Situation lässt Katja nur wieder an verführerisch scharfe Dinge denken, mit denen sie sich ritzen könnte. Kein Wunder, dass sie sich mit Händen und Füßen wehrt.

Und das nicht nur gegen die Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte, sondern auch noch mit dem älteren Sohn der neuen Familie, der für ihren Geschmack und auf seine Art viel zu anziehend ist.

Meine Meinung:
Vom Cover und dem Titel dieses Buches erwartet man luftig leichte Unterhaltung. „Bis zum Himmel und zurück“ beginnt auch beinahe wie klassisch leichte Kost für Zwischendurch. Doch es braucht nur wenige Seiten, damit man spürt, dass da mehr unter der Oberfläche lauert.

Dieses Mehr wird von Catharina Junk auf eine schon bewährte Art in die Geschichte eingewebt: Mittels Rückblenden wie in „Auf Null“/“Liebe wird aus Mut gemacht“ öffnet sie ihre Hauptfigur für den Leser und deckt ein Familienschicksal auf, das man wirklich niemandem wünscht.

Da geht es um den Tod eines Kindes, an dem die Familie zerbricht. Die große Schwester gibt sich selbst die Schuld und bestraft sich mit selbstverletzendem Verhalten, die Mutter verfällt dem Alkohol, der Vater macht sich aus dem Staub. Keiner aus dieser Familie schafft es, den Schicksalsschlag richtig zu verarbeiten. Am Ende bekommen aber doch alle die Chance dazu.

Mein Fazit:
„Bis zum Himmel und zurück“ liest sich locker und spannend weg, ist dabei aber eben keine leichte Kost. Das Mitgefühl, dass man mit Katja entwickelt ist echt und verdient. Dass die Hauptperson als Drehbuchautorin arbeitet und nicht im Supermarkt an der Kasse sitzt macht das Buch nicht lebensfremd. Dafür ist eben auch am Ende nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen genug und vieles noch offen. Loslassen mag man dann aber noch lange nicht.

Infos zum Buch:
Titel: Bis zum Himmel und zurück
Autorin: Catharina Junk
Verlag: rowohlt
ISBN: 978-3-463-40694-7

Dieses Buch wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Tags
Zeig mir mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schau dir auch das an

Close
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden More Info | Ok