Film: „Er ist wieder da“ mit Oliver Masucci

Am Montag hatte PEGIDA seinen ersten Geburtstag. Was wohl Adolf Hitler dazu gesagt hätte? Im Film „Er ist wieder da“ bekam ich die Antwort in einem Satz präsentiert: „Damit kann ich arbeiten.“ Was der Film sonst noch so zu bieten hat? Schwarzen Humor, braune Ansichten und geniale Schauspieler.

Zum Inhalt:
Berlin im Jahr 2014. In einem Hinterhof spielen Kinder Fußball und werden dabei vom eher erfolglosen Reporter Sawatzki (Fabian Busch) gefilmt. Aus der Reportage über benachteiligte Kids mit Leidenschaft für Ballsport wird aber nichts: Sein Vorgesetzter und Fernsehproduzent Sensenbrink (Christoph Maria Herbst) schmeisst ihn raus, weil er den Frust nun mal an irgendjemandem auslassen muss.

Doch das Filmmaterial zeigt mehr als ein paar kickende Jungs. Im Hintergrund taucht jemand auf, der dem Führer Adolf Hitler ( Oliver Masucci) zum Verwechseln ähnlich sieht. Und – wie Sawatzki wie viele andere Berliner schnell feststellt – sich auch so benimmt. Alle halten den Mann für einen extrem guten Schauspieler und Satiriker. Nur er selbst hält sich selbst für den einzig wahren und echten Führer.

70 Jahre nach seinem Tod hat es Hitler allerdings nicht einfach. Zum einen ist das neue Deutschland voller Technik und Gepflogenheiten, die vollkommen neu für ihn sind. Und wenig mit dem Deutschland zu tun hat, in dem er sich 1945 gestorben ist. Zum anderen versteht auch er nicht, wie er zurückkehren konnte. Und natürlich mangelt es den Menschen um ihn herum am nötigen Respekt.

Sawatzki wittert allerdings dank Hitler seine Chance. Er reist mit ihm durch Deutschland, lässt ihn mit den Leuten reden und nach Meinungen fragen. Und wirklich bringt ihn das zurück zum Sender, wo die neue Chefin (Katja Riemann) den Führer ganz groß rausbringt. Sehr zum Leidwesen von Sensenbrink, der den Chefposten gern selbst hätte und deshalb versucht, die Shows mit dem Führer zu boykottieren.

Meine Meinung:
Über Hitler lachen – geht das überhaupt? Darf man das? Es geht und manches Mal kann man sehen, dass sich der geniale Schauspieler Oliver Masucci selbst nur schwer das Grinsen verkneifen kann. Die Situationen sind stellenweise einfach zu absurd. Oder eben einfach lustig, ganz unabhängig davon, wen Masucci da eigentlich spielt. Oder eben, weil sich die aufrechten Deutschen als absolute Flachpfeifen outen.

Dieser Adolf Hitler jedenfalls wird zum Fernseh- und Youtube-Star. Seine offene Kritik am Inhalt der Fernsehprogramme und seine Tour durch Deutschland haben ihn beliebt gemacht. Auch wenn es viele für einen schlechten Scherz halten – oder für einen besonders guten. Manche zögern einen Augenblick, bevor sie die Hand zum Hitlergruß heben. Andere überlegen keine Sekunde.

Wer „Er ist wieder da“ nur als Komödie sieht, ist blind und taub. Soviel Situationskomik drin steckt, so sehr wird dem Zuschauer auch das braune Gedankengut unter die Nase gerieben. Die Hemmschwelle, dieses offen auszusprechen scheint jedenfalls in Gegenwart von Hitler in Uniform gen Null zu sinken. Und das erschreckt, denn nicht alle Szenen in diesem Film sind gestellt oder mit Schauspielern besetzt.

Ja genau, es gibt Szenen mit „echten“ Menschen. Die spielen niemanden und sind auch nicht von irgendwem für ihre Meinung bezahlt worden. Und die Meinung derer ist erschreckend. Erschreckend feindlich gegenüber Neuem, gegenüber Menschen aus anderen Ländern und gegenüber der Frage, ob sie Hitler erneut folgen würden. Die Antwort ist meist ein Ja. Leider.

Die Hoffnung, unbeschwert aus diesem Film zu gehen, zerstören die letzten Szenen endgültig. Szenen von PEGIDA-Aufmärschen und Menschenmassen, die „Wir sind das Volk“ skandieren, sind erschreckend. Und hallen vor allem dann nach, wenn man diesen Ruf noch von ’89 im Ohr hat, wo er vor allem eine Forderung nach Offenheit war. Hitlers Kommentar setzt noch einen drauf: „Damit kann ich arbeiten.“

Mein Fazit:
„Er ist wieder da“ ist gleichzeitig schwarze Komödie und erschreckende Bestandsaufnahme des braunen Gedankengutes in Deutschland. Es gibt Momente, die sind unbestreitbar lustig. Aber es gibt weit mehr, bei denen es auffallend still im Kinosaal wurde. Denn der Film könnte kaum aktueller sein. Und bringt auf recht unkonventionelle Art hervor, was in deutschen Köpfen so abgeht. In ganz Deutschland übrigens – eine Tatsache, die mir besonders gut gefällt. Denn Dunkeldeutschland macht nicht an den (ehemaligen) deutschen Grenzen Halt. Und es bräuchte nur einen starken Führer, damit die Massen wieder mitrennen und alles mitmachen würden.

Am Montag hatte PEGIDA seinen ersten Geburtstag. Was wohl Adolf Hitler dazu gesagt hätte? Im Film "Er ist wieder da" bekam ich die Antwort in einem Satz präsentiert: "Damit kann ich arbeiten." Was der Film sonst noch so zu bieten hat? Schwarzen Humor, braune Ansichten und geniale Schauspieler. Zum Inhalt: Berlin im Jahr 2014. In einem Hinterhof spielen Kinder Fußball und werden dabei vom eher erfolglosen Reporter Sawatzki (Fabian Busch) gefilmt. Aus der Reportage über benachteiligte Kids mit Leidenschaft für Ballsport wird aber nichts: Sein Vorgesetzter und Fernsehproduzent Sensenbrink (Christoph Maria Herbst) schmeisst ihn raus, weil er den Frust nun mal an irgendjemandem…
Ja, der Film ist lustig. Aber er ist auch politisch und aktuell dazu. Kein unbeschwertes Filmvergnügen, auch wenn man einiges zu Lachen hat. Und einen Hitler vor der Nase hat, der echt rüberkommt. Erschreckend, wie viele ihm folgen würden.

Bewertung

Geschichte
Umsetzung
Schauspielerische Leistung

Schwarz-braun

Ja, der Film ist lustig. Aber er ist auch politisch und aktuell dazu. Kein unbeschwertes Filmvergnügen, auch wenn man einiges zu Lachen hat. Und einen Hitler vor der Nase hat, der echt rüberkommt. Erschreckend, wie viele ihm folgen würden.

Kategorie Kino, Kino+Theater, Leben
Tina
Autor

Tina liebt gute Geschichten und da vor allem interessante Lebensgeschichten. Deshalb liest sie viele Bücher, geht gern und oft ins Kino und studiert neben Job und Kindern Kulturwissenschaften (Literatur und Geschichte) in Teilzeit und aus der Ferne. Abgesehen davon mag sie entspannte Wochenenden mit den Kindern, Cappuccino mit Freunden und das Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.