Kinderbuch: „Zilli – Faustdick hinter den Zotteln“ von Gabi Deeg

Kinderbuch: „Zilli – Faustdick hinter den Zotteln“ von Gabi Deeg

Woher kommen eigentlich die Ängste, die man so hat? Also diese Gänsehaut, die einen in einem dunklen Flur ganz plötzlich überkommen? Oder all die Horrorszenarien im Kopf, wenn man am nächsten Morgen verreisen will? Oder das ungute Gefühl, wenn man einen Joghurt isst, dessen Haltbarheitsdatum gestern abgelaufen ist?

"Zilli" beim ©Fabulus Verlag
„Zilli“ beim ©Fabulus Verlag

Zum Inhalt:
Es sind kleine, fiese Angstbazillen. Sie sind für Menschen unsichtbar und meist nicht größer als ein Staubkorn. Sie leben zu Tausenden in einem einzigen Stein und haben nur eine Aufgabe: Den Menschlingen Angst einflüstern. Denn hören kann man sie als Mensch sehr gut. Als Stimme im Kopf, die klingt wie die eigene.

Zilli ist so eine Angstbazille.

Besser gesagt eine Angstbazille in Ausbildung. Und die Schlechteste in ihrer Klasse. Ihr wollen einfach keine Ängste einfallen, die sie so einem Menschling einflüstern könnte. Und deshalb darf sie auch immer noch nicht raus zu den Menschlingen und muss als sechsstellige Nummer weiter die Schulbank drücken.

Bis sie sich heimlich mit hinaus schleicht. Heimlich beobachtet sie ihre Kollegen dabei, wie sie dem Mädchen Mina Angst vor der Dunkelheit einflüstern. Als die weg sind, versucht sie es selbst, bewirkt aber das Gegenteil – und wird von Mina entdeckt.

Die beiden werden Freunde. Doch Mina ist in großer Gefahr und Zilli muss viel riskieren, um der Freundin zu helfen.

Meine Meinung:
„Zilli – Faustdick hinter den Zotteln“ ist eine Erzählung für Kinder ab 8 Jahre. Da die Geschichte mit 104 Seiten noch etwas zu lang für den achtjährigen Junior war, gab ich sie der elfjährigen Zaubermaus.

Natürlich habe ich das Buch auch selbst gelesen. Meiner Meinung nach ist die Sprache nicht immer kindgerecht. Begriffe wie „imaginär“ und verschachtelte Sätze stellen recht hohe Anforderungen an Kinder ab acht Jahren.

Die Geschichte selbst finde ich gut. Gabi Deeg beschreibt ausführlich die Welt der Angstbazillen und die Botschaft der Geschichte ist auch klar: Du musst nicht so werden wie alle anderen, du kannst auch als etwas ganz anderes glücklich werden. Wenn du dabei dir selbst treu bleibst.

Das sagt meine Tochter:

Bei der Geschichte geht es um eine Angstbazille namens Zilli. Die finde ich ganz süß und ich stelle sie mir richtig wuschelig vor. Zilli soll Menschen Angst machen, hat aber keine Idee, wie das geht.Dann lernt sie einen Mewnschen kennen, das Mädchen mina. Und sie werden beste Freunde.
Das Buch war am Anfang etwas langweilig und wurde nur langsam spannender. Es war schön, dass es auch kürzere Kapitel gab. Es gab aber auch schwierige Sätze und Wörter. Ich würde es ängstlichen Kindern empfehlen, die zum Beispiel Angst im Dunkeln haben und nicht gern allein schlafen.

Unser Fazit:
Die Geschichte „Zilli -Faustdich hinter den Zotteln“ ist super für geübte Vielleser, die mit langen Sätzen gut klar kommen. Ängstliche Kinder finden hier vielleicht eine Möglichkeit, mutiger zu werden. Jeder sollte eine Zilli als beste Freundin haben.

Infos zum Buch:
Titel: Zilli – Faustdick hinter den Zotteln
Autorin: Gabi Deeg
Verlag: Fabulus Verlag
ISBN: 978-3-944788-56-2

Das Buch „Zilli -Faustdick hinter den Zotteln“ wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ihr könnt es unter anderem bei Amazon kaufen: KLICK! (Partnerlink)

Woher kommen eigentlich die Ängste, die man so hat? Also diese Gänsehaut, die einen in einem dunklen Flur ganz plötzlich überkommen? Oder all die Horrorszenarien im Kopf, wenn man am nächsten Morgen verreisen will? Oder das ungute Gefühl, wenn man einen Joghurt isst, dessen Haltbarheitsdatum gestern abgelaufen ist? Zum Inhalt: Es sind kleine, fiese Angstbazillen. Sie sind für Menschen unsichtbar und meist nicht größer als ein Staubkorn. Sie leben zu Tausenden in einem einzigen Stein und haben nur eine Aufgabe: Den Menschlingen Angst einflüstern. Denn hören kann man sie als Mensch sehr gut. Als Stimme im Kopf, die klingt wie…

Bewertung

Geschichte
Umsetzung
Sprache

Gegen die Angst!

Wer einen kleinen Angsthasen Zuhause hat, wird mit diesem Buch vielleicht glücklich. Denn es liefert der ängstlichen Leseratte vielleicht einer erleichternde Erklärung für all die doofen Gedanken, die in beängstigenden Situationen so aufkommen. Ob die Geschichte spannend genug ist, liegt dann an den Interessen des Kindes.

Kommentieren Sie den Artikel