Hörbuch: „Sandor – Abenteuer in Transsilvanien“ von Dorothea Flechsig

Sandor ist eine clevere Fledermaus und der beste Freund von Jendrik. Zusammen haben sie schon den Schatz eines Diebes ausgegraben und dafür gesorgt, dass an Jendriks Klasse Nistkästen für Fledermäuse gebaut wurden. Nun geht das Abenteuer weiter: In Sandors Heimat Transsilvanien. Spannend wird es bereits auf der Reise nach Rumänien, aber auch vor Ort ist es nicht langweilig.

Sandor - Abenteuer in Transsilvanien

Sandor – Abenteuer in Transsilvanien beim ©Glückschuh Verlag

Zum Inhalt:
Dank der Belohnung für das gefundene Diebesgut aus „Sandor – Fledermaus mit Köpfchen“ kann Jendrik mit seiner Mutter Freya und seinem kleinen Bruder Tom endlich mal in den Urlaub fliegen. Da Jendrik für den Geldsegen gesorgt hat, darf er bestimmen wo es hingeht und die Reise planen. Sehr zur Freude von Sandor will Jendrik dessen Heimat Transsilvanien kennenlernen. Und so fliegen Jendrik, Tom, Freya und deren neuer Freund, der Kinderpsychologe Hans, nach Rumänien.

Bereits am Flughafen fällt Jendrik ein Mann auf, der ganz sicher ein Krimineller ist. Warum sonst sollte er eine Waffe im Koffer haben, ständig mit Sonnenbrille herumlaufen und Bücher über Kirchenschätze lesen? Schon bei der ersten Besichtigung einer Wehrkirche läuft dieser seltsame Mann Jendrik erneut über den Weg. Und landet in dessen Auto, dass ihn zusammen mit dem verdächtigen Typen weit weg von seiner Familie zu neuen Abenteuer bringt. Zum Glück ist Sandor bei Jendrik und hilft ihm bei der Verbrecherjagd.

Meine Meinung:
Das Abenteuer geht da weiter, wo es aufgehört hat – und genauso spannend. Wieder ist Jendrik auf Verbrecherjagd und wieder wird er zum Held. Doch das wertvolle an dieser Geschichte sind wieder einmal die Nebensachen. Jendriks Bruder Tom freundet sich mit einem Zigeunerjungen an, seine Mutter Freya ist überrascht, wie viele menschen in Rumänien Deutsch sprechen und Jendrik selbst lernt die Karpaten von ihrer schönsten, nämlich unberührten Seite kennen.

Auch Geschichtliches kommt so zur Sprache: Warum die Kirchen hier eher wehrhafte Burgen sind, wieso so viele Menschen Deutsch verstehen und warum immer wieder wertvolle Kirchenschätze gestohlen werden. Ganz nebenbei plädiert die Freundschaft zwischen Tom und dem Zigeunerjungen Marco für mehr Offenheit gegenüber Menschen aus fremden Kulturen.

Wenn man einerseits so schön gegen Vorurteile gegenüber Zigeunern (ja ich werde sie auch weiter so nennen) einsetzt, verstehe ich andererseits nicht, warum die Rollen von Mann und Frau so klassisch dargestellt werden. Und dabei rede ich von den deutschen Erwachsenen, also Freya und Hans. Er fährt das Auto, sie ist überbesorgt wegen des Risses in der Frontscheibe. Hans trinkt mit Marcos Vater Schnaps, die Freuen werkeln in der Küche und so weiter.

Sprecher Nicolas Alexander Böll gibt auch hier sein Bestes, um nun nicht nur die unterschiedlichen Charaktere mit seiner Stimmer herauszuarbeiten, sondern auch noch die unterschiedlichen Nationalitäten. Den aufgeregten Sandor gestaltet er mir persönlich einen Tick zu nervig. Meinen Kindern jedoch gefällt es wie eh und je.

Mein Fazit:
Auch die Fortsetzung der Geschichten rund um die Fledermaus Sandor kann sich hören lassen. Meine Kinder wollen das jedenfalls immer und immer wieder. Ich freu mich schon auf den dritten Teil, da ich die ersten beiden nun quasi mitsprechen kann. Mehr muss man dazu also nicht sagen. Trotz der gendertypischen Rollenaufteilung zwischen Freya und Hans deshalb fünf von fünf Sterne von mir.

Infos zum Hörbuch:
Die Geschichten von „Sandor – Fledermaus mit Köpfchen“ und „Sandor – Abenteuer in Transsilvanien“ stammen aus der Feder von Dorothea Flechsig und werden von Nicolas Alexander Böll gelesen. Erschienen sind sie als Hörbuch und Buch im Glückschuh Verlag.

Dieses Hörbuch wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Kategorie Hörbuch, Kinderkram
Tina
Autor

Tina liebt gute Geschichten und da vor allem interessante Lebensgeschichten. Deshalb liest sie viele Bücher, geht gern und oft ins Kino und studiert neben Job und Kindern Kulturwissenschaften (Literatur und Geschichte) in Teilzeit und aus der Ferne. Abgesehen davon mag sie entspannte Wochenenden mit den Kindern, Cappuccino mit Freunden und das Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.