FilmKinderkram

Weihnachtsfilm: „Wunder einer Winternacht“

„Wunder einer Winternacht“ ist ein Weihnachtsfilm für die ganze Familie. Für die Großen bietet er gute Unterhaltung und Freude an leuchtenden Kinderaugen. Für die Kleinen gibt er Antworten auf die brennenden Fragen rund um den Weihnachtsmann. Also genau der richtige Film, um an einem gemütlichen Nachmittag in Weihnachtsstimmung zu kommen.

©Lilo Kapp/ <a title="pixelio.de" href="http://www.pixelio.de/media/641568" target="_blank">pixelio.de</a>
©Lilo Kapp/ pixelio.de

Zum Inhalt:
Der kleine Junge Nikolas lebt in einem kleinen Dorf in Lappland. Ausgerechnet kurz vor Weihnachten kommen seine Eltern und seine kleine Schwester Ada beim Gang über den zugefrorenen See ums Leben. Doch keine Familie im Dorf ist in der Lage, ihn dauerhaft bei sich aufzunehmen. So beschließen die Dorfbewohner, dass Nikolas immer nur ein Jahr bei einer Familie bleibt und dann wechseln muss. Immer an Weihnachten.

Schon nach dem ersten Jahr bedankt sich Nikolas auf besondere Art bei seiner Gastfamilie: Er schnitzt den Kindern kleine Tiere und legt sie ihnen heimlich vor die Haustür. In den kommenden Jahren macht er das für die Kinder aller Gastfamilien, die irgendwann einmal ein Jahr lang für ihn gesorgt haben.

Doch dann kommt ein schweres Jahr für die Dorfgemeinschaft. Niemand sieht sich in der Lage, den Jungen durch den Winter zu bringen. Schließlich kommt er bei dem griesgrämigen Tischler unter, vor dem sich alle fürchten. Nikolas hat es nicht leicht bei Iisakki, der den Jungen als Lehrling hart ran nimmt. Und eines Tages kommt Iisakki auch noch hinter Nikolas‘ Geheimnis mit den Weihnachtsgeschenken.

Wider Erwarten hilft er dem Jungen beim Verteilen der Geschenke. Und als Nikolas wie jedes Jahr ein Geschenk für seine tote Schwester im See versenkt, erzählt der Griesgram, was ihn so mürrisch hat werden lassen. Als Iisakki zu alt ist, um die Werkstatt weiter zu führen, überlässt er diese seinem Lehrling – zusammen mit einem richtigen Vermögen. Mit diesem Geld kann Nikolas es sich leisten, das ganze Jahr über Weihnachtsgeschenke zu schnitzen.

Das ist auch nötig, denn das Dorf ist gewachsen und es gibt immer mehr Kinder. Ohne seine Gehilfin, die Tochter seines besten Freundes, würde Nikolas es gar nicht schaffen, alle Kinder zu beschenken. Erst recht nicht, als er beschließt, dass alle Kinder in der Gegend ein Weihnachtsgeschenk bekommen sollen.Doch dafür sind auch Iisakkis Pferde inzwischen zu alt.

Darum besorgt sich Nikolas ein paar Rentiere, die aber noch für Schlittenziehen abgerichtet werden müssen. Dummerweise gehorchen die Tiere nur, wenn man eine rote Mütze trägt. Nikolas macht Nägel mit Köpfen und legt sich auch noch einen roten Mantel und die passende Hose zu. So ist er mit seinem prächtigen Bart eine würdevolle Erscheinung.

Leider geht das Alter auch an so einem guten Menschen wie Nikolas nicht spurlos vorbei. Und eines Tages ist es an der Zeit, dass er seine letzte Runde als Weihnachtsmann dreht. Dann ist er verschwunden. Und die Eltern beginnen, ihren Kindern die Geschenke selbst vor die Tür zu legen. Aber auf mysteriösen Wegen bekommt Ada, Nikolas‘ treue Gehilfin immer noch ein Weihnachtsgeschenk.

Meine Meinung:
„Wunder einer Winternacht“ ist eine finnische Produktion aus dem Jahr 2007. Seit 2009 gibt es den Film auf DVD. Außerdem hat der Film von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten. Das wundert nicht, denn Nikolas hat mit dem Verlust seiner Familie und dem ständigen Wechsel von Gastfamilie zu Gastfamilie einiges zu verarbeiten. Und wird zu einem richtig guten Menschen.

Vielleicht der selbstloseste Mensch überhaupt. Zum Weihnachtsmann eben. So beantwortet „Wunder einer Winternacht“ auch die wirklich wichtigen Fragen rund um Weihnachten. Warum bringt der Weihnachtsmann an Weihnachten Geschenke. Wieso sind Rentiere vor den Schlitten gespannt und nicht Pferde? Warum trägt der Weihnachtsmann einen roten Mantel? Und gibt es ihn überhaupt?

Zudem spielt die Geschichte in einer idyllischen Landschaft, wo es außer dem mürrischen Iisakki nichts Böses gibt. Dafür weiße Weihnachten, geschnitzte Holzgeschenke und Kinder, die wirklich fest an den Weihnachtsmann glauben. Ganz nebenbei wird vermittelt, wie viel Spaß das Schenken machen kann.

Von der schauspielerischen Leistung her, tut sich keiner der Schauspieler besonders hervor. Alle spielen ihre Rollen authentisch, aber nicht übermäßig beeindruckend. Überhaupt geht es ziemlich unaufgeregt zu, ohne langweilig zu werden. So kann man den Film auch ruhigen Gewissens mit kleinen Menschen schauen.

Mein Fazit:
Jedes Jahr aufs Neue bin ich auf der Suche nach schönen Weihnachtsfilmen. Mit dem „Polarexpress“ hatte ich dieses Jahr schon einen schönen Treffer gelandet. Aber auch „Wunder einer Winternacht“ sorgt bei uns für Weihnachtsstimmung. Die ruhig erzählte Geschichte brachte schon mehrfach entspannte Kuschelstunden und ich freue mich schon daruaf, ihn dann unterm Weihnachtsbaum liegend zu schauen. Wobei diese Tannebaum-im-Wohnzimmer-Tradition wohl die einzige bleibt, die der Film nicht erklärt. Macht aber nix, der Film ist einfach schön.

Altersempfehlung:
Weil Nikolas seine Eltern verliert und bei keiner Familie dauerhaft bleiben kann, ist der Film nichts für kleine Kinder mit großen Verlustängsten. Auch der Tischler Iisakki ist recht gruselig. Die Altersempfehlung von sechs Jahren ist also durchaus gerechtfertigt. Wenn die Kinder nicht zu zart besaitet sind, dürfen sie aber auch schon ab 5 Jahren mitgucken. Wie immer gilt: Wer sich nicht sicher ist, guckt sich den Film am besten erstmal ohne Kinder an.

Diese DVD haben wir uns selbst gekauft.

Bewertung

Geschichte
Umsetzung/Regie
Schauspielerische Leistung
Synchronisation

Einfach schön

"Wunder einer Winternacht" erzählt auf ruhige Weise, wie der Weihnachtsmann zum Weihnachtsmann wurde und beantwortet noch einige andere Fragen von Kindern zum Thema Weihnachten. Die Geschichte ist einfach nur schön und für die ganze Familie interessant. Ideal für gemütliche Fernsehnachmittage in der Vorweihnachtszeit.

Tags
Zeig mir mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schau dir auch das an

Close