Experimente im Urlaub: Alleinerziehend in der Ferienwohnung

Experimente im Urlaub: Alleinerziehend in der Ferienwohnung

Urlaub in der Ferienwohnung ©Tulpentopf
Urlaub in der Ferienwohnung ©Tulpentopf

Was den Urlaub mit meinen Kindern angeht, habe ich schon einiges ausprobiert. Zum die Drei-Generationen-Reise in Deutschland und im Ausland. In den letzten Jahren waren wir dann als Single plus zwei in deutschen Feriendörfern an der Ostsee und mit dem Flugzeug bis nach Mallorca. Dieses Jahr hieß es nun: Alleinerziehend in der Ferienwohnung.

Als Single mit zwei Kindern überhaupt etwas passendes zu finden, ist schon nicht einfach. Mindestens eins der Kinder zählt meist als Erwachsener, was den Preis in die Höhe treibt. Oder man bekommt die Unterkunft direkt neben den Mülltonnen. Mit Zustellbett oder so. Darüber schrieb ich hier schon einmal.

Auch will man sich als alleinerziehende Mama eigentlich auch selbst erholen. Also mal nicht drei Mahlzeiten pro Tag herrichten, putzen und einkaufen. Deshalb war ich bisher immer darauf bedacht, dass wenigstens eine Mahlzeit ohne mein Zutun auf den Tisch kommt.

Nun, so etwas war finanziell dieses Jahr einfach nicht drin. Und ohne meine Eltern wäre eigentlich überhaupt gar kein Urlaub möglich gewesen. (Dafür ein fettes Danke an dieser Stelle.) Was am Ende dank ihrer Unterstützung drin war, war gleichzeitig eine Herausforderung für mich.

Alleinerziehend in der Ferienwohnung – Ist das überhaupt Urlaub?

Wem auch immer ich das erzähl(t)e, es kam immer irgendwie die gleiche Frage: Ist das denn dann auch Erholung für dich? Nun ist unser Urlaub in der Ferienwohnung gerade ein paar Tage vorbei und ich kann sagen: Ja, ist es.

Und hier sind meine persönlichen Gründe:

  1. Meine Kinder sind nicht mehr soooo klein. Mit acht und zehn Jahren können sie beim Essenzubereiten gut mithelfen. Sie schlafen länger, kleckern weniger, lassen weniger fallen und brauchen generell weniger Aufsicht als Kleinkinder.
  2. Meine Kinder verstehen den Satz „Es ist auch mein Urlaub.“ Und überlegen sich dann zweimal, ob sie sich wirklich wegen der Farbe ihres Bechers oder um die schönste Muschel zanken müssen.
  3. Meine Kinder verstehen, dass Geld auch irgendwann alle ist. Also, dass es nur ganz ganz selten eine blöde Laune von mir ist, wenn wir etwas nicht noch drei mal machen, sondern eben nur einmal.
  4. Meine Kinder und ich haben ähnliche Interessen. Wir sind Leseratten, Langschläfer, Strandgänger, Schatzsucher, SchöneNaturAngucker, Minigolfer, Reisespielespieler und wir mögen unkompliziertes Essen.
  5. Wir lassen dem anderen seinen Spaß. Die Kinder lieben Kletterparks, ich habe Höhenangst. Ich mag irgendwann abends nicht mehr kuscheln und morgens am liebsten studieren.Ich mache das eine möglich, sie das andere.

Zu jedem dieser Gründe gibt es natürlich ein Wort, dass man immer mitdenken muss: Meistens. Es ist klar, dass es nicht immer reibungslos läuft. Gerade am Anfang und am Ende unseres Urlaubs bin ich mit organisatorischen Dingen leicht gestresst. Und Geschwister unter sich…., nun ja.

Aber ich bin stolz auf meine Kinder. Denn der Urlaub mit ihnen war wirklich erholsam. Noch ist nicht ganz klar, ob trotz oder gerade wegen der Ferienwohnung. Denn bei allem Selbermachenmüssen war ja auch eine Menge Freiraum dabei. In welchem Hotel kann man schließlich im Schlafanzug zum Frühstück gehen?

Alleinerziehend in der Ferienwohnung geht also zumindest bei uns richtig gut. Einen großen Anteil am Wohlfühlen hatte auch der Ort. Wir waren zum dritten Mal in Rerik. Allerdings in einer anderen Ecke des Ortes und nur ansatzweise auf den Spuren vergangener Aufenthalte dort. Das hat uns nur noch mehr zum Fan dieses Ostseebades gemacht.

Aber darüber schreibe ich vielleicht noch ein anderes Mal.

3 Kommentare

  1. Hallo, liebe Tina,

    ich habe Deinen Blog abonniert und verfolge, in unregelmäßigen Abständen, Deine/Eure Beiträge.

    Schön, dass Ihr einen tollen und vor allem erholsamen Urlaub hattet und super nett, dass Du uns daran teilhaben lässt …

    Für Dein Studium wünsche ich Dir viel Erfolg. Kann mir vorstellen, dass das nicht einfach ist, neben den Kindern, Job und dem alltäglichen Wahnsinn …

    Alles Liebe und einen schönen Sommer,
    wünscht Dir,
    Babett.

    • Hallo Babett,
      vielen Dank für deine lieben Worte. Ich freue mich immer über Feedback und erst recht über Lob.

      Liebe Grüße
      Tina

Kommentieren Sie den Artikel