Neuerscheinungen

Druckfrisch: „Heute geschlossen wegen gestern“ von Joab Nist

„Bitte nach dem Trocknen die Wäscheleinen wieder entfernen!“ So steht es auf dem Zettel an der Eingangstür meines Hauses. Klingt nicht gerade spannend und schon gar nicht filmreif. Zum Glück gibt es anderswo kreativere Aushänge. In Berlin zumindest ganz offensichtlich, denn Joab Nist konnte damit ganze Bücher füllen. Mit „Heute geschlossen wegen gestern“ kommt nun im August das dritte Buch mit kuriosen Zettelbotschaften auf den Markt.

"Heute geschlossen wegen gestern" von Joab Nist bei ©Goldmann
„Heute geschlossen wegen gestern“ von Joab Nist bei ©Goldmann

Infos zum Inhalt:
Sie sind kunterbunt, geistreich und herzerwärmend. Sie begegnen uns auf dem Gehweg, an Laternenmasten, Telefonzellen und Schaufenstern: Kleine, papierne Botschaften voller Alltagspoesie. Wie sonst würden wir davon erfahren, dass die Kneipe um die Ecke 3-Gänge-Menüs für einen Euro anbietet (Bockwurst, Brot, Senf)? Grußworte an Einbrecher und Fahrraddiebe, Nachrichten an den lauffaulen Postboten und die schöne Unbekannte aus der U-Bahn lassen uns unmittelbar am Alltag anderer Menschen teilhaben. Und das ganz ohne E-Mail, SMS oder WhatsApp.

Die Zettelbotschaften sind so verrückt und liebenswert, weil sie uns kleine Einblicke in das Leben wildfremder Menschen gewähren – im Vorbeigehen und ohne, dass man jemandem dafür penetrant auf die Pelle rücken muss. Sie sind ehrlich, witzig und unwiderstehlich. Joab Nist, der unbestrittene Meister der Zettelwirtschaft, sammelt die Botschaften in der Hauptstadt und konnte damit bisher mehr als 110.000 Fans für die Facebookseite seines Blogs Notes of Berlin sammeln. Dort stellt er all die Notizen, Anzeigen und Schilder mit ihren verrückten Angeboten und Aufrufen zur Schau, die das Berliner Stadtbild prägen und so besonders machen. Nach seinem Bestseller „Wellensittich entflogen – Farbe egal“ und der WG-Anzeigen-Sammlung „Wir duschen am liebsten nackt“ hat Nist erneut ein amüsantes Sammelsurium kurioser Alltagskommunikation zusammengestellt: „Heute geschlossen wegen gestern“.

Übrigens: Im Frühjahr 2016 kommt die Verfilmung der Notes of Berlin in die Kinos. Der als Episodenfilm geplante Streifen wird skurrile Berlin-Stories – nach Themen sortiert wie z. B.: Berliner Herzen oder Tür an Tür – zeigen.

Infos zum Autor:
Joab Nist, 31, ist Kulturwissenschaftler und hat einen Master in Kulturmanagement von der Freien Universität Berlin. In seiner Freizeit durchstreift er Berlin auf der Suche nach neuen Zetteln für seinen Blog NOTES OF BERLIN.  Er hat sein Leben lang in WGs gewohnt und dabei alles kommen und gehen sehen: Beziehungen, Affären, Gerichtsverfahren, Fressattacken, Frettchen – und WG-Anzeigen. Weil viele davon einen tiefen Einblick in unsere absurdesten Vorlieben, Ängste und Eigenschaften geben, kann er gar nicht anders, als sie zu sammeln. Nach „Wellensittich entflogen – Farbe egal“ und „Wir duschen am liebsten nackt“ ist „Heute geschlossen wegen gestern“ sein drittes Buch.

Infos zum Buch:
Titel: Heute geschlossen wegen gestern – Die kuriosesten Zettel der Stadt
Autor: Joab Nist
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-15813-3
Erscheinungstermin: 17. August 2015

Wir haben dieses Buch nicht vorliegen, sondern möchten es nur vorstellen. Dies geschieht ohne Wissen oder Zutun von Verlagen.

Tags
Zeig mir mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel