Urlaub auf Fuerteventura: Meine Ausflugstipps

Urlaub auf Fuerteventura: Meine Ausflugstipps

Cofete©Nadja
Cofete©Nadja

Mein erster Eindruck von der Insel war karg: kaum Pflanzen, aber felsige Berge. Vereinzelte Ziegen, scheinbar ohne Plan gestapelte Steinmauern und viele Hotels mit Golfplätzen. Ich wurde im Laufe meines Urlaubs aber positiv überrascht, nicht nur von der Freundlichkeit und Sauberkeit, sondern auch von der vorhandenen Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Deshalb heute ein Überblick über meine Ausflüge und deren Besonderheiten.

Ausflugstipp: Inselrundfahrt

Als erstes habe ich eine Inselrundfahrt gemacht. Hierbei erfährt man nicht nur Geschichtliches zur Insel, sondern auch aktuelles. Wie zum Beispiel die Entstehung der männlichen und weiblichen Windmühlen und deren Unterschiede. Und man bekommt einen Überblick über die Insel.

An der Westküste gibt es wunderschöne, teils schwarze Strände und Höhlen, die als Verstecke gedient haben. Malerische grüne Ortschaften mit den typischen historischen Bauwerken. Ziegenfarmen in den man die Herstellung von Ziegenkäse beobachten kann – und von anderen Produkten, die anders schmecken als man sie hier kennt.

Am höchsten Aussichtspunkt stehen Statuen der ehemaligen Könige der Insel. Der Norden der Insel scheint nur aus weißen Sandstränden zu bestehen und die Ostküste nur aus Aloe-Farmen und Golfplätzen.

Ausflugstipp: Jeep-Tour

In unseren letzten Urlauben haben wir viel Spaß an Jeep-Touren gefunden, also stand auch diesmal eine auf dem Plan. Die Jeep-Tour führte uns ins Naturschutzgebiet im Süden der Insel: Von Morro Jable aus zum höchsten Punkt im Naturschutzgebiet. Hier kann man sowohl West- als auch Ostküste sehen, ebenso wie die Weite des Landes. Weiter geht es nach Cofete, einem Ort ohne Strom und fließend Wasser, dafür aber mit einem großartigen Strand.

Nach einem Badeaufenthalt, ging es zum Mittagessen. Zuvor fischte uns der Guide einen Seeigel aus dem Wasser, um ihn uns zu zeigen und berühren zu lassen. (Er wurde dann  wieder freigelassen). Dann gab es landestypische Kartoffeln mit Mojo Soße, Salat und als Hauptgericht eine Paella. Im Anschluss besichtigten wir am südlichsten Punkt der Insel den Leuchtturm von Jandia und das Museum zur Flora und Fauna der Insel. Hier wurden viele Infos vom Tag noch einmal vertieft.

Ausflugstipp: Oasis Park

Der Oasis-Park ist der Tier- und Pflanzenpark der Insel. Von der ganzen Insel aus fahren täglich kostenfreie Busse zum Park und wieder zurück. Zusätzlich ist einmal in der Woche Handwerkermarkt, bei dem Produkte der Insel verkauft werden. Der Oasis-Park bietet viel zu sehen und versucht die gezeigten Tiere großzügig und Artgerecht zu halten.

Die Besucher haben die Möglichkeit 4 Shows zu besuchen: eine Papageien-Show, eine Seelöwen Show, eine Schlangen- und Exoten-Show und eine Raubvögel-Show. Die Shows sind so aufeinander abgestimmt, dass sie nacheinander besucht werden können, ohne durch den Tierpark zu hetzen. Die Shows vermitteln Wissen über die Tiere, die gezeigt werden.

Ein bisschen Spaß ist auch dabei. Zum Beispiel, wenn in der Schlagen-/Exoten Show die Gäste flüchten, da sie die Tiere nicht zu nah sehen bzw. anfassen wollen. Oder bei den Eigenarten der Tiere wie dem „Watscheln“ junger Geier, welches einfach nur lustig aussieht. Pausen kann man an den vielen verteilten Ruhestellen einlegen und sich auch kulinarisch verwöhnen lassen.

Der Park hat sich aber auch auf seine Fahnen geschrieben, die einheimischen Pflanzen zu schützen und den Besuchern näher zu bringen. Dabei gehen sie auf die vielen unterschiedlichen Kakteenarten ein, zeigen auch wie sie blühend aussehen oder welche Früchte sie tragen. Viele der Kakteen kennt man in klein auch von zu Hause, hier sind sie Bäume!

Ausflugstipp: Boots-Tour

Wenn man schon auf einer Insel ist, schaut man sich den Ozean drum herum auch mal an. Hier werden verschiedene Möglichkeiten angeboten: von einem Piratenabenteuer über eine Katamaran-Tour bis hin zur Fahrt mit dem Glasbodenboot oder mit dem Segelboot.

Wir haben uns für das Holzsegenboot entschieden, da hier nur eine begrenzte Anzahl an Teilnehmern dabei war. Jeder bekam auf dem Boot verteilt entweder einen sonnigen Liegeplatz oder einen schattigen Liegeplatz.

Unsere Ansprechpartner versorgte uns nicht nur mit Informationen, Getränken und sehr leckerem Essen. Ebenfalls versuchten sie, die umherziehenden Delfin- und Walgruppen zu finden. Dass das nicht immer gelingt ist bei Wildtieren natürlich klar. Aber auch ohne so eine Sichtung kann man den Tag auf See genießen, Baden und entspannt wieder an Land kommen.

Fuerteventura©Nadja
Fuerteventura©Nadja

Natürlich ist das nur ein kleiner Teil dessen was man auf der Insel unternehmen kann. Sie ist auch ein Surfer-Paradies. Selbst Zuschauen macht hier viel Spaß. Oder eine Quad-Tour, bei der man auch nach der Tour noch so aussieht als hätte man Mundschutz und Brille auf. Ein Urlaub auf Fueteventura lohnt sich auf alle Fälle!

Wir waren im Oktober auf Fuerteventura und hatten mit um die 26-28°C super Badewetter im Meer oder Pool. Auch weht auf der Insel immer ein Wind, im Sommer gern stärker aber als wir da waren eher lau und angenehm. Unser Hotel lag in Costa Calma, einem der Haupttouristenorte der Insel. Hier kann man Ruhe finden, aber auch Unterhaltung und Party. Einkaufsmöglichkeiten sind gut verteilt und ein wandernder Markt kommt regelmäßig vorbei.

Kommentieren Sie den Artikel