Unser Balkongarten: Freud und Leid nah beieinander

Unser Balkongarten: Freud und Leid nah beieinander

Und ich habe doch einen grünen Daumen

Im Juni zeigte ich euch die Entstehung unseres Balkongartens. Das ist nun schon unglaubliche zwei Monate her. Und unser Balkongarten hat sich zu einer unglaublich grünen Oase entwickelt. Mit echtem Gemüse, dass man sogar essen kann. Natürlich verlangt mein Gärtnerstolz, dass ich euch das zeige. Bitte schön!

Wie ihr seht, ist da einiges sehr schön gewachsen. Vor allem die Tomaten sind der Hammer. Fest, saftig und mit irgendwie frisch-grünem Geschmack aber auch ein bisschen süß. Lecker!

Wie ihr auch seht, hatten wir doofe Mitesser. Zuerst die Blattläuse an der Kapuzinerkresse, die wir mit schwarzem Tee und dem Vergesellschaften mit Thymian und Basilikum übrigens wunderbar vertreiben konnten. Und dann Kohlweißlinglarven und diese seltsamen weißen Läuse .

Die Kohlweißlinglarven habe ich leider zu spät bemerkt. Aber ich hätte eh nicht gewusst, was da aus den grauen Eiern schlüpft, bis da dann ganz viele kleine Raupen (also mind. 50) und einige große (ca. 3-4 cm lang) meine Kohlrabiblätter bis auf die Stengel abfraß.

Für die Bekämpfung der Raupen griff ich dann doch zu einem Schädlingsbekämpfer. Allerdings nicht die chemische Keule, die man vermuten könnte. Sondern ein Mittel mit dem Extrakt aus den Samen des tropischen Neem-Baumes (Amazon-Link).

Damit sprühte ich die befallenen Pflanzen ein. Was zu zerfressen war, schnitt ich allerdings ab. Was soll ich sagen: Nach einmaliger Anwendung war der Kampf gewonnen. Mein Kohlrabi durfte wieder ungestört gedeihen.

Bei den Möhren werde ich nichts machen können. Die Ameisen haben sich da eine schöne Farm mit Blattläusen (???) angelegt, die sich genau zwischen Grünzeug und Möhre ansiedeln und von dort die Möhre anknabbern. Das ist so ekelig, dass ich keine Lust mehr auf Möhren habe.

Nein, diese Möhren esse ich nicht!

Dafür habe ich jetzt noch einmal Salat gesät. Fürs Balkonbeet eignen sich die handelsüblichen Saatbänder wirklich gut. Und die Samen sind auch schon aufgegangen und lassen mit ihren grünen Blättchen auf erneute reiche Ernte schließen.

Nun bin ich auf der Suche nach Pflanzen für einen hübschen Spätsommer-Herbst-Balkongarten. Die Kapuzinerkresse wird noch eine Weile blühen. Sie produziert auch reichlich dicke Samen, die ich sammeln und fürs kommende Jahr trocknen werde.

Aber ich möchte den Balkonkasten der Möhren neu bestücken. Und später auch die anderen Blumen/Gemüsekästen. Vielleicht habt ihr ja eine bunte Idee für unsere Balkon-Oase?

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel