DUCKOMENTA – Entenhausen in Leipzig

DUCKOMENTA – Entenhausen in Leipzig

Duckomenta
Duckomenta

Im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig gastiert bis 23. April 2017 die Duckomenta und zeigt über zwei Etagen die fast vergessene Kultur der Anatiden, den Entenähnlichen.

Verschiedene Künstler, Designer und Filmemacher ließen eine Ausstellung enstehen, die eine Parallelwelt zur Geschichte der Menschen zeigt.

Duckomenta
Duckomenta

Man entdeckt den Weg der Entenähnlichen von der Höhle über die ägyptische Zeit bis hin zum Heute. Die unterschiedlichsten Exponate stellen Szenen des Lebensnach. Es gibt Skulpturen oder Gemälde.

Es ist erstaunlich wie viele Ähnlichkeiten die Geschichte der Entenähnlichen mit der Geschichte der Menschen hat: Viele berühmte Persönlichkeiten wie Leonardo und Duckenstein und Entdeckungen wie Dötzi und Duckfretete.

Trojanische Ente
Trojanische Ente
Duckomenta
Duckomenta
Duckstein
Duckstein

Auch in der aktuellen Zeit findet man Gemeinsamkeiten wie Elvis, das Wave-Gothik-Treffen, Picasso oder die berühmte Maus. Technische Errungenschaften und die Eroberung des Weltalls werden mit echten Raumanzüge gezeigt.

Neben den Ausstellungsstücken sind auch die Beschreibungen ein Highlight. Die Begleitinformationen sind liebevoll geschrieben, vermitteln Wissen zu dem was man sieht und haben trotzdem den nötigen Humor zur Ausstellung.

Duckomenta
Duckomenta

Die Ausstellung ist sehenswert und unterhaltsam

Aber für Kinder nicht so geeignet. Entenhausen und die Ducktales haben nur im weitesten Sinn etwas mit der Ausstellung zu tun. Kinder werden die Figuren wiedererkennen , aber nicht den Humor in einigen Stücken erfassen können. Und zum Anfassen und Ausprobieren ist ebenfalls nichts vorhanden.

Duckomenta
Duckomenta

In Leipzig ist nur ein Teil der Werke ausgestellt. Es gibt aber ein Begleitbuch, mit dem man mehr zu der Idee hinter der Ausstellung erfahren und die weiteren vorhandenen Werke sehen kann.

Die Wanderausstellung wird nach Leipzig als nächstes im Schloss Wernigerode und  in Hamburg zu sehen sein, bevor die weltweite Reise 2018 in Oldenburg und Lennestadt endet. Also, viel Spaß!

Kommentieren Sie den Artikel