Neuerscheinung: „Aller Abgang ist schwer“ von Sigi Kube

Neuerscheinung: „Aller Abgang ist schwer“ von Sigi Kube

Manche Menschen sind so berühmt, dass sie nur auf ungewöhnliche Weise sterben können. Andere werden erst durch ihren ungewöhnlichen Tod berühmt. Sigi Kube liefert mit ihrem Buch „Aller Abgang ist schwer – Ungewöhnliche Todesfälle der Geschichte“ ein amüsant-informatives Best of.

"Aller Abgang ist schwer" bei @Bastei Lübbe
„Aller Abgang ist schwer“ bei @Bastei Lübbe

Infos zum Buch:
Dem Kapellmeister des Sonnenkönigs wurde sein eigener Taktstock zum Verhängnis, die Tänzerin Isadora Duncan wurde vom eigenen Auto stranguliert und David Carradine erstickte in einem Schrank. Der Schauspieler Mahmud al-Sawalka starb, als er gerade eine Todesszene spielte. Und der Leichnam eines britischen Ex-Regenten wurde von einem Gericht zum Tode verurteilt, wieder ausgebuddelt und – tot wie er war – hingerichtet. Auch deutsche Berühmtheiten wie Rilke, Bach und den Tierfilmer Prof. Grzimek starben auf ungewöhnliche Art.

Es scheint, der Sensenmann hält die wahnwitzigsten Abgänge für berühmte Persönlichkeiten bereit. Sigi Kube hat ein paar der kuriosesten Todesfälle zusammengestellt. Die berühmten Opfer sind zum Teil recht standesgemäß gestorben. Manche wurden durch die spektakuläre Art ihres Todes erst wieder „lebendig“ oder zumindest zu Legenden.

Infos zur Autorin laut Verlag:
Sigi Kube schreibt als Journalistin für verschiedene Frauen- und Wirtschaftszeitschriften. Sie war außerdem Redaktionsleiterin und Autorin der bekannten Hörfunkserie Die wahre Geschichte bei Klassik Radio, in der über viele Jahre hinweg interessante Rätselgeschichten aus dem Leben berühmter Persönlichkeiten sowie von fast vergessenen Ereignissen der Weltgeschichte erzählt wurde. Sie hat zudem bereits einige Bücher über die Herkunft alltäglicher Redewendungen veröffentlicht.

Infos zum Buch:
Titel: Aller Abgang ist schwer – Ungewöhnliche Todesfälle der Geschichte
Autorin: Sigi Kube
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-60866-9
Erschienen am 14. Januar 2016

Kommentieren Sie den Artikel